äolisch


äolisch
aeolisch

* * *

äo|lisch 〈Adj.; Geol.〉 durch Windeinwirkung entstanden ● \äolischer Kirchenton 〈Mus.〉 Kirchentonart mit dem Grundton a; \äolischer Vers 〈antike Metrik〉 Vers mit fester Silbenzahl, der aus verschiedenen Metren (Daktylus, Jambus, Trochäus) gemischt erscheint [nach Äolus, latinisiert <grch. Aiolos, dem griechischen Gott der Winde]

* * *

äo|lisch <Adj.>:
1. Äolien betreffend, von dort stammend:
-e Tonart (Musik; auf dem Grundton a stehende Kirchentonart).
2. (Geol.) durch Windeinwirkung entstanden.

* * *

äolisch,
 
1) auf die altgriechische Landschaft Äolien bezüglich.
 
 2) Geologie und Geographie: vom Wind (griechisch Windgott: Äolus) geformt (Deflation, Korrosion, Sandschliff, Wüstenlack, Dünen) oder abgelagert (Löss, Dünensand). - Äolinit, Äolianit, durch solche Vorgänge entstandenes Gestein.

* * *

äo|lisch <Adj.>: 1. Äolien betreffend, von dort stammend: -e Tonart (Musik; auf dem Grundton a stehende Kirchentonart); Äolische Inseln (Liparische Inseln). 2. (Geol.) durch Windeinwirkung entstanden.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Äolisch — (nach Aiolos, dem griechischen Gott des Windes) bezeichnet: äolische Inseln, eine Inselgruppe im Tyrrhenischen Meer Aiolisches Griechisch, ein altgriechischer Sprachdialekt äolische Säule, in der griechischen Antike eine bestimmte Art von… …   Deutsch Wikipedia

  • Äolisch — (v. gr,), 1) windig, stürmisch, von Äolos (s.d. 2); 2) zu Äolien gehörig …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Äolisch — (griech.), auf Äolos, den Gott der Winde, bezüglich. Daher heißen so in der Geologie die unter Vermittelung von Staubwinden gebildeten Absätze. Äolische Bildungen sind gewisse Tuffe, die aus weit fortgewehten vulkanischen Aschen und Sanden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • äolisch — 1äo|lisch <nach dem griech. Windgott Aiolos, lat. Aeolus> durch Windeinwirkung entstanden (von Geländeformen u. Ablagerungen; Geol.). äolisch 2 2äo|lisch <nach der altgriech. Landschaft Aiolis> die altgriech. Landschaft Äolien… …   Das große Fremdwörterbuch

  • äolisch — ä|o|lisch 〈Adj.〉 1. 〈Geol.〉 durch Windeinwirkung entstanden 2. 〈Musik〉 äolischer Kirchenton Kirchentonart mit dem Grundton a 3. 〈antike Metrik〉 äolischer Vers Vers mit fester Silbenzahl, der aus verschiedenen Metren (Daktylus, Jambus, Trochäus)… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • äolisch — 1äo|lisch <zu Äolien> {{link}}K 89{{/link}}: äolische Versmaße; Äolische Inseln; vgl. Liparische Inseln   2äo|lisch <zu Äolus> (durch Windeinwirkung entstanden); äolische Sedimente …   Die deutsche Rechtschreibung

  • aeolisch — äolisch …   Universal-Lexikon

  • Aeolisch — äolisch (nach Aiolos, dem griech. Gott des Windes) bezeichnet: äolische Inseln, eine Inselgruppe im Tyrrhenischen Meer äolische Säule, in der griechischen Antike eine bestimmte Art von Säulenkapitellen äolisches Sediment, vom Wind transportierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Modale Tonleitern — Die Modi Ionisch Dorisch Phrygisch Lydisch Mixolydisch Äolisch Lokrisch Modale Tonleitern, auch modale Skalen sind im engeren Sinne Tonleitern, die Namen und Tonvorrat der mittelalterlichen Modi (Kirchentonarten, Kirchentöne) übernehmen, ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Confinalis — Die Modi Ionisch Dorisch Phrygisch Lydisch Mixolydisch Äolisch Lokrisch Eine Kirchentonart (auch Kirchentonleiter, lat. tonus ecclesiasticus) ist eine diatonische, heptatonische, hiatuslose Tonleiter im Halbtonraum …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.